Gerhart Darmstadt

Vita


Gerhart Darmstadt, 1952 in Halle/Saale geboren, studierte Violoncello bei Mirko Dorner an der Folkwang Hochschule Essen und historische Aufführungspraxis bei Nikolaus Harnoncourt am Mozarteum Salzburg; zusätzlich hatte er Unterricht für Barockvioloncello bei Anner Bylsma. Sein musikwissenschaftlicher Mentor war Walter Blankenburg in Schlüchtern. 1983–1991 leitete und organisierte er das von ihm gegründete Barockorchester Hamburg.

 Gerhart Darmstadt zählt zu den führenden deutschen Barockvioloncellisten. Als Solist, Kammermusiker, Orchester- und Continuospieler, Dirigent und profunder Kenner des 17. bis 19. Jahrhunderts hat er sich als außergewöhnlicher Musiker einen Namen gemacht. Neben einer flexiblen Technik und Virtuosität ist es ihm ein Anliegen, die Musik als eine berührende Sprache der Seele und des Herzens zu verstehen und gerade auch die Kunst des idealen Begleitens zu vermitteln. Seine langjährige Beschäftigung mit dem Arpeggione (Guitarre-Violoncell) aus der Schubertzeit ermöglichen ihm ganz neue Klangwelten in zutiefst nach innen gehende Erlebnisräume. Die Verbindung mit dem Publikum ist für ihn ein künstlerischer Prozess der Mit-Teilung.

 An der Hochschule für Musik und Theater und der Alfred Schnittke Akademie International in Hamburg lehrt Gerhart Darmstadt historische Aufführungspraxis und Kammermusik mit Impulsen für eine zeitgemäße und zukunftsweisende Interpretation. Er ist Mitglied des Joseph Martin Kraus-Streichquartetts und Präsident der Internationalen Joseph Martin Kraus-Gesellschaft e. V. mit Sitz in Buchen (Odenwald).

 Zahlreiche Kurse für historische Aufführungspraxis, Violoncello, Orchester- und Kammermusik, Körperdisposition und Haltungsfragen, Fortbildungsseminare und Aufführungen mit den verschiedensten Orchestern, sowie Vorträge, Werkeinführungen, moderierte Konzerte, CD- und Rundfunk-Aufnahmen, Symposien, Editionen und musikwissenschaftliche Veröffentlichungen (beispielsweise über Andante, Arpeggione, Bach, Cantabile, Gabrielli, Kraus, Rezitativbegleitung, Schubert, Schumann, Tempo rubato, Vivaldi) weisen ihn als kompetenten und inspirierenden Interpreten, sowie als einen die Musik und ihr Umfeld immer neu hinterfragenden Wissenschaftler und Pädagogen aus.

 

Instrumentarium: Arpeggione (Guitarrenvioloncell), Barockvioloncello, fünfsaitiges Violoncello (Violoncello piccolo), grosses Continuovioloncello (basse de violon, violone), klassisches Violoncello.

 

Gerhart Darmstadt, born in Halle/Saale in 1952, studied cello with Mirko Dorner at the Folkwang Hochschule in Essen and historical performing practice with Nikolaus Harnoncourt at the Mozarteum Salzburg; further more, he had baroque cello lessons with Anner Bylsma. His musicological mentor was Walter Blankenburg in Schlüchtern. In 1983 he founded the Barockorchester Hamburg, which he organised and lead until 1991.

 Gerhart Darmstadt is one of the leading baroque cellists in Germany. He is well-known as an extraordinary musician and profound expert on the 17th to 19th century, performing widely as soloist, chamber music partner, orchestra- and continuo-player and as conductor. In addition to a flexible instrumental technique and virtuosity he is particularly interested in music as a touching language of the soul and heart and also in the art of the ideal accompaniment. His extensive study of the Arpeggione from Schubert’s time enables him to reach into new sound worlds of deeply personal and intimate character. Communicating with the audience is for him an artistic process of sharing thoughts and feelings.

 Gerhart Darmstadt teaches historical performing practice and chamber music at the Hochschule für Musik und Theater and the Alfred Schnittke Akademie International in Hamburg, thus fostering contemporary and forward-looking musical interpretation. He is member of the Joseph Martin Kraus-Streichquartett and president of the Internationale Joseph Martin Kraus-Gesellschaft e. V. in Buchen (Odenwald).

 Performances and recordings as soloist and with a diverse range of orchestras, numerous courses on historical performing practice, cello, chamber- and orchestral music, lectures on questions of posture, workshops, musicological lectures, concert-introductions, symposia, editions and publications (e. g. on Andante, Arpeggione, Bach, Cantabile, Gabrielli, Kraus, accompaniment of recitatives, Schubert, Schumann, Tempo rubato, Vivaldi) have established his reputation as competent and inspiring interpreter, teacher and scholar, who is continuously re-examining music and its environment.